Hotelreportage | Ausgabe 06/2018

Neueröffnung: Arborea Marina Resort Neustadt

Forum für Begegnungen

Bild: Arborea Marina Resort Neustadt
Das Arborea Resort in Neustadt ist das einzige Hotel in der Ancora Marina.

Die Erfinder der neuen Hotelmarke Arborea Hotels und Resorts wollen Orte erschaffen, an denen Menschen sich begegnen, zusammen die Natur erleben und kreativ werden. Nachhaltigkeit spielt im Konzept eine zentrale Rolle. Das erste Haus eröffnete diesen Sommer in der Lübecker Bucht, weitere Standorte sind bereits geplant. - von Isabell Schreml

Bild: Arborea Hotels und Resorts
„The Stairs“ bilden das Herzstück des Arborea Marina Resorts und ist Treffpunkt für gemeinsame Aktivitäten... mehr...

Die spontane Nachtschicht sieht man ihm nicht an: Sonnengebräunt und bester Laune erzählt Jens Lassen, General Manager des neu eröffneten Arborea Resorts im schleswig-holsteinischen Neustadt, von den ersten Wochen seit der Eröffnung des Hotels. Am Vorabend hatte er persönlich die Schicht eines Mitarbeiters übernommen, der kurzfristig ausgefallen ist. Gemeinschaftssinn gehört zur Philosophie der neuen Marke. In den stressigen Zeiten des Openings ist der nicht nur den Gästen gegenüber, sondern vor allem auch unter den Mitarbeitern spürbar.

„Es war ein Kaltstart“, erzählt Lassen. Eigentlich sollte das Resort Ende 2017 eröffnen, doch die Fertigstellung verzögerte sich immer wieder. Mitte Juli war es endlich soweit. Aufgrund des extrem warmen Sommers sei das Interesse sofort groß gewesen: „Bereits am ersten Tag waren 80 der insgesamt 124 Zimmer gebucht, nach einer Woche waren wir voll belegt.“

Da blieb nicht viel Zeit zur Einarbeitung. Auch technisch hat nicht gleich alles so funktioniert wie geplant – wie etwa der Check-in via Tablet: Ein „Arboreaner“, also einer der Mitarbeiter, serviert einen Begrüßungscocktail in der Lounge und erledigt mit dem Gast die gängigen Formalitäten. Dabei wird den Neuankömmlingen auch gleich das Haus und seine Philosophie erklärt. Außerdem erhalten sie Informationen zu den zahlreichen In- und Outdooraktivitäten. Gemeinsames Erleben unter dem Slogan „Experience. Together.“ steht beim Arborea-Konzept im Mittelpunkt. Ein Segeltörn, eine Radtour mit E-Bikes, eine Spritztour mit einem der drei E-Autos oder ein Einführungskurs im Stand-up-Paddling: Die Auswahl an Betätigungen ist groß und wechselt jeden Tag. Während des Aufenthalts können sich die Gäste jederzeit über das Online-Portal (www.arborea.guide) aktuell über Kurse, Vorträge und Ausflüge informieren und direkt buchen.

Wer sich ein wenig an den klassischen „Club“-Urlaub erinnert fühlt, liegt nicht ganz falsch. Johann Kerkhofs, zusammen mit Gerhard J. Geising, geschäftsführender Gesellschafter von Arborea und einer der Köpfe hinter der neuen Marke, war viele Jahre in der Ferien- und Clubhotellerie tätig, unter anderem als Hotelmanager in Ägypten und Jordanien. Dabei beobachtete er, wie Reisende ihren Urlaub verbringen und was ihnen dabei am meisten Spaß macht. Er möchte in den Arborea Resorts gemeinsame Erlebnisse, kreative Kommunikation und Inspiration ermöglichen. „Urlaub sollte so sein wie ein perfektes Wochenende, nur länger! Man trifft gute Freunde, ist den ganzen Tag draußen unterwegs, und abends wird gemeinsam gekocht“, fasst Kerkhofs den perfekten Arborea-Tag zusammen. „Sobald Menschen zusammenkommen und kommunizieren, entsteht ein Gefühl der Gemeinschaft. Das ist etwas, wo wir uns wieder vermehrt hin entwickeln sollten.“

„Klassische Animation, rote Pappnasen oder witzige Shows“ wird es laut Jens Lassen bei Arborea allerdings nicht geben. Die Idee des Cluburlaubs sei vielmehr „verfeinert und individualisiert“ worden. Die Zielgruppe sei dabei nicht streng definiert: „Der Arborea-Gast ist neugierig, vieltiv. Das Alter ist dabei nicht relevant.“ Unter anderem setzt das Hotel dabei auch auf „Laufkundschaft“ – Gäste, die in der Marina vor Anker gehen. Ein Konzept, das in den ersten Wochen bereits aufging. Das Resort befindet sich in absoluter Pole-Position: Es ist das einzige Hotel in der Ancora Marina, dem großen Yachthafen in der Lübecker Bucht mit 1.400 Liegeplätzen.

Arborea: Eine Metapher mit Inhalt

Der Name Arborea leitet sich vom lateinischen Wort „arbor“ für „Baum“ ab. Gesellschafter Johann Kerkhofs: „Ein Baum steht für Wachstum, Vielfalt, Verzweigungen, neue Wege und Kommunikation. Also die Punkte, die für Arborea wesentlicher Bestandteil der Philosophie sind, und die wir in allen Häusern, angepasst an den jeweiligen Standort, umsetzen werden.“

Der Inspiration und Kommunikation Raum zu geben war deshalb auch das erklärte Anliegen bei der architektonischen Konzeption der öffentlichen Räume. Herzstück und Mittelpunkt des Arborea Resorts in Neustadt sind „The Stairs“: Ein offener, hell gestalteter Raum, der sich treppenförmig hin zu den großzügigen Fensterfronten mit Blick auf die Ostsee und die Salzwiesen erstreckt. Er bietet Sitzecken, in die die Gäste sich zurückziehen, aber auch jederzeit miteinander ins Gespräch kommen können. „Bei uns geht es darum Dinge gemeinsam zu erleben. The Stairs ist unsere zentrale Kommunikationsplattform“, sagt Kerkhofs. Sie soll in abgewandelter Form fester Bestandteil aller Arborea Häuser werden. Ein Stockwerk tiefer befindet sich „The Docks“ mit Ausrüstungsverleih und einer Werkstatt zum Kreativsein. Dort finden Upcycling- und Do-it-yourself-Kurse statt. Im Restaurant „Deli’Cara“ besteht die Wahlmöglichkeit zwischen kleineren Gruppentischen oder langen Tafeln. Ins Gespräch zu kommen, soll so leichter fallen. Im offenen Küchenbereich sind Kochkurse und ungezwungenes, gemeinsames Kochen möglich. „The Grand Grand Grill“ verfügt über einen überdimensionalen Grill und ist laut Johann Kerkhofs das erste deutsche Restaurant mit einem Feuergrill der amerikanischen Marke Grillworks. Auf ihm landen Köstlichkeiten vom heimischen Salzwiesenrind bis hin zu vegetarischen Delikatessen.

Der Wellnessbereich „Sparadise“ – separat zugänglich auch für Nicht-Hotelgäste – beherbergt auf 1.000 Quadratmetern Fläche eine Panoramasauna, ein zweistöckiges Saunahaus, ein Dampfbad und einen Indoor-Infinity-Pool. Da das Haus an der Ostsee ganzjährig Besucher anlocken möchte, verfügt es auch über zwei Eventräume für Seminare und Incentive-Veranstaltungen für bis zu 130 Personen.

Die Innenarchitekten von Joi-Design schufen mit hellen, natürlichen Tönen eine unaufgeregte, coole und von Industrial-Chic geprägte Atmosphäre. Beton und Holz mit farbigen Akzenten in blau, rot, orange und grün dominieren die öffentlichen Bereiche. „Die Architektur des Resorts würde ich als nüchtern, norddeutsch beschreiben. Bei uns gibt es keinen sinnlosen Schnickschnack, wir beschränken uns auf das Wesentliche“, so Johann Kerkhofs. Die Nähe des Meeres und die Idee des Upcycling wurden kreativ mit in die Innenausstattung aufgenommen: Ein alter Schiffsmotor wird in der Bar zum Tischbein, Segelmasten dienen als Lampenhalter, und Ruder als Garderobe.

Teppiche aus Fischernetzen

In den Zimmern und Suiten soll blau gestrichener Sichtbeton beruhigend wirken und nicht vom Blick nach draußen ablenken. Ein Holzrahmen rund um das Fenster betont die Aussicht zusätzlich. Das Design der Zimmer und der öffentlichen Bereiche spiegelt den Standort an der Ostsee wider, soll aber auch Elemente enthalten, die in weiteren Arborea Häusern wiederzuentdecken sind. Wie beim Bau des Gebäudes und der Auswahl der Lieferanten wurde auch bei der Ausstattung großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. So sind beispielsweise die Teppiche aus recycelten Fischernetzen, die Kleiderbügel und Taschentücherboxen aus alten Aktenordnern und die Sitzsäcke aus ausgedienten Arborea-Bannern upgecycelt.

Auch bei der Energiegewinnung spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle. Im Rahmen des Förderprogramms „For F.R.E.E.“ des Klimatechnologieherstellers Daikin erfüllte das Hotel die Anforderungen optimal und wurde mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Daikin entwickelte daraufhin ein maßgeschneidertes, auf regenerativen Energien basierendes Konzept und stellte die gesamte Klimatechnik kostenlos zur Verfügung. Bei der Verwendung regenerativer Energien liegt das Einsparpotential nach Herstellerangaben bei bis zu 60 Prozent.

Und wohin wächst der Arborea Baum weiter? In den nächsten zehn Jahren soll die Marke laut Kerkhofs 20 Häuser umfassen. Für das Frühjahr 2020 ist die Eröffnung des Arborea Montafon Resort St. Gallenkirch im österreichischen Vorarlberg geplant. Schierke im Harz steht als dritte Location auf dem Plan. Wasser, Berge, Wälder – den Standorten soll eines gemeinsam sein: viel Natur und viel Raum für Begegnungen. |

 
© hotelundtechnik.de 2018
Alle Rechte vorbehalten

Kommentare Kommentar schreiben

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Mediadaten

Mediadaten HOTEL+TECHNIK

Die HOTEL+TECHNIK-Mediadaten und Ansprechpartner für Ihre Anzeigenbuchungen finden Sie in unserem Mediaservice

mehr...

Aktuelle Ausgabe
Cover
Bild: HuT
Ausgabe 06/2018

ePaper - Marktübersichten Spezial

Hotel+Technik,
Marktübersichten Spezial


zum ePaper

ePaper - hotelprojekte

Hotel+Technik,
hotelprojekte


zum ePaper