Hoteltechnik + Architektur | 25.10.2017

Energie-Monitoring in Hotels

Wer seine Kosten kennt, hat schon gewonnen

In den meisten Hotels ist der Wille da, Energie einzusparen. Denn das ist nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoll. Dennoch zögern viele Betreiber und Eigentümer, das Thema anzugehen. Dabei zeigt die Praxis: Es braucht nicht immer große Investitionen. Allein das Wissen um die größten Kostentreiber hilft beim Sparen. - von Heike Marcinek, Leiterin Immobilien und Bauforschung, Bedreich Energieeffiziente Gebäude, Dena

Bild: Fotolia – Olivier Le Moal
An der energetischen Kostenschraube zu drehen und damit bares Geld für Ihren Hotelbetrieb einzusparen,... mehr...

Der Preisdruck in der Hotellerie ist enorm, die Personaldecke oft dünn. „Da bleibt wenig Zeit, sich mit Fragen des Energieverbrauchs intensiv zu befassen“, sagt der Bauphysikexperte Professor Karsten Voss von der Bergischen Universität Wuppertal. Er arbeitet mit der Dena im Modellvorhaben „Check-in Energieeffizienz“ zusammen und führt das Monitoring bei den Hotelgebäuden durch. Voss weiß: Eine der ersten Herausforderungen ist, für die einzelnen Objekte realistische Verbrauchswerte und Einsparziele zu definieren. Doch genau dafür fehlt meist die Datengrundlage. Um sie zu schaffen, ist Energie-Monitoring notwendig – die kontinuierliche Messung und Bewertung von Strom- und Wärmeverbrauch sowie -erzeugung. Dazu kann das Personal eines Hotels selbst regelmäßig die Zählerstände ablesen und aufschreiben. Alternativ können Hotelbetreiber die Daten bei ihrem Energieversorger abfragen oder einen Dienstleister mit dem Monitoring beauftragen.

Sparen, ohne zu investieren

Karsten Voss geht noch einen anderen Weg: In seinem Projekt hat er in zehn Hotels für jeweils typische Zeiträume Raumklimasensoren installiert. Sie messen Werte wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Kohlendioxid. Diese Daten geben Aufschluss über den realen Betrieb von Hotelzimmern und können dann in die Energieplanung einfließen. „Wir versuchen, die Annahmen, die der Planung künftiger Hotels zugrunde liegen, realistischer zu machen.“ Die Erkenntnisse sollen in verbesserte Berechnungswerkzeuge für den Energiebedarf von Hotels einfließen.  Dass sich durch die kontinuierliche Erfassung und Auswertung von Verbrauchsdaten hohe Potenziale erschließen lassen, weiß auch Gerhard Petersen aus Erfahrung. Er war früher technischer Direktor einer Hotelkette, erstellt heute Technikkonzepte für Hotels und führt anlässlich des Dena-Modellvorhabens Energieberatungen durch: „Mit Einführung des Energie-Controllings beobachten wir bei unseren Kunden langfristig einen Rückgang der Verbrauchskennwerte. Über Zeiträume von zirka zehn Jahren ergeben unsere Auswertungen Einsparungen zwischen 13 bis 30 Prozent beim Strom, zwischen sechs und 60 Prozent bei Wärme und zwischen 32 und 54 Prozent beim Wasser.“ Die Einsparungen können dabei ohne wesentliche Investitionen erreicht werden. Zur Einsparung tragen bereits die Sensibilisierung der Mitarbeiter für das Thema Energie, die Auswahl effizienter Geräte beim Gerätetausch oder eine Optimierung der Betriebszeiten technischer Anlagen bei. Die zügige Beseitigung von Störungen und Fehlfunktionen ist ebenfalls sehr effektiv. Die Kosten einer umfassenden Beratung durch Experten wie Gerhard Petersen liegen zwischen 4.000 und 8.000 Euro, je nach Größe der zu betreuenden Anlage. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gibt dafür einen Zuschuss von  80 Prozent der förderfähigen Beratungskosten (Programm „Energieberatung im Mittelstand“).

© hotelundtechnik.de 2018
Alle Rechte vorbehalten

Kommentare Kommentar schreiben

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Mediadaten

Mediadaten HOTEL+TECHNIK

Die HOTEL+TECHNIK-Mediadaten und Ansprechpartner für Ihre Anzeigenbuchungen finden Sie in unserem Mediaservice

mehr...

Aktuelle Ausgabe
Cover
Bild: HuT
Ausgabe 06/2018

ePaper - Marktübersichten Spezial

Hotel+Technik,
Marktübersichten Spezial


zum ePaper

ePaper - hotelprojekte

Hotel+Technik,
hotelprojekte


zum ePaper